Bei der zweiten virtuellen VIR & TIC Travel Start-up Night 2021 hatten wieder fünf Unternehmen die Möglichkeit vor laufender Kamera zu pitchen. Eine bunte Mischung aus Gästen etablierter Unternehmen sowie Start-ups waren der Einladung gefolgt, um auch in dieser besonderen Situation wieder einen spannenden Abend mit interessanten Start-up Pitches zu erleben.

„Der Optimismus ist in die Branche zurückgekehrt“: So fasste Michael Buller, Vorstand des Verband Internet Reisevertrieb e.V. (VIR), die aktuelle Stimmungslage in der Reiseindustrie auf den 10. „VIR Online Innovationstagen“ zusammen, die erstmals rein virtuell in Kooperation mit der ITB Berlin auf der Plattform ITB Berlin NOW stattfanden. Zahlreiche Branchenvertreter, aber auch Gastredner aus dem Ausland sowie Vertreter des Tourismusausschusses des Bundestages, diskutierten einen Tag lang über die Auswirkungen der Corona-Pandemie speziell für touristische Unternehmen, aber auch über die Chancen und Herausforderungen der kommenden Jahre.

Ein Spezialist für Reisesicherheit reiht sich in die Mitgliedsunternehmen des Verband Internet Reisevertrieb e.V. (VIR) ein: Die A3M Global Monitoring GmbH ergänzt seit Mai 2021 das Cluster der Service & Travel Technology Provider.

Die Suche nach DEM „Travel Start-up 2021“ geht weiter am 16. Juni 2021!

Es ist der erste Schritt in die richtige Richtung, so das Aktionsbündnis Tourismusvielfalt (ATV). Das Bündnis aus 28 touristischen Branchenverbänden begrüßt die aktuellen Länderinitiativen zur Öffnung und mahnt, das Vertrauen der Branche in die Politik nicht zu enttäuschen.

Die Tourismusbranche und ihre Beschäftigten stehen aufgrund der Corona-Krise mit dem Rücken zur Wand: In einem offenen Brief an den Finanzausschuss des Bundestages fordert das Aktionsbündnis Tourismusvielfalt (ATV) daher Nachbesserungen bei den drohenden Steuernachzahlungen wegen Corona-Lohnersatzleistungen. Sie sollen für die Jahre 2020 und 2021 nicht dem Progressionsvorbehalt nach dem Einkommensteuergesetz unterworfen, sondern zurückgestellt werden.

Das Aktionsbündnis Tourismusvielfalt fordert, Lohn- und Entgeltersatzleistungen, die in Verbindung mit der Corona-Krise ausgezahlt wurden und werden, für die Jahre 2020 und 2021 nicht dem Progressionsvorbehalt nach dem Einkommensteuergesetz zu unterwerfen und steuersystematische Gesichtspunkte in dieser einmaligen Krisensituation zurück zu stellen. 

Ein Branchen-Event erfindet sich neu: Die Zukunft des Tourismus fest im Blick haben die Referenten bei den „Online Innovationstagen 2021“ des Verband Internet Reisevertrieb e.V. (VIR). Sie finden am Mittwoch, den 19. Mai 2021, in Kooperation mit der ITB Berlin erstmals im rein digitalen Format auf der Plattform ITB Berlin NOW statt und haben wie bisher zum Ziel, Menschen mit Visionen und Ideen mit Entscheidungsträgern der digitalen Reisebranche zusammenzubringen.

Ein Öffnungskonzept bzw. jegliche Perspektive werden nicht angeboten. Damit werden die vielen Tausend Betriebe in der Tourismuswirtschaft eklatant schlechter gestellt als Einzelhandel, produzierendes Gewerbe, Dienstleistungen, Handwerk – ja, selbst als die Gastronomie, der wenigstens Öffnungen im Außenbereich in Aussicht gestellt werden. Für den Großteil der touristischen Betriebe gibt es aktuell nur eine Antwort: Schließung – keine Teststrategie und keine Öffnung unter Hygieneauflagen.

Mit einem Brandbrief an Kanzlerin Angela Merkel und die Bundesregierung reagiert das Aktionsbündnis Tourismusvielfalt (ATV) auf die Zustimmung des Bundestags und Bundesrats zum 4. Bevölkerungsschutzgesetz. Darin kritisiert das Aktionsbündnis „die anhaltende politische Inkonsequenz und Inkonsistenz, die der Tourismusbranche seit Monaten ein beispielloses Opfer abverlangt und zahlreiche Existenzen gefährdet.“