Die Datei zum Download enthält die Ergebnisse der Reiseanalyse 2018 für den Verband Internet Reisevertrieb e.V. (VIR), ermittelt von der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen e.V. (FUR).
Sie zeigt die Verteilung der Reiseausgaben nach Buchungsstellen/Buchungswegegruppen.

Der vergleichende Blick auf die Buchungswege der Kurzurlaubsreisen 2017, zeigt, dass die digitalen Kanäle hier bereits dominieren. Für den Gesamtmarkt ab einer Übernachtung liegt der Anteil der Onlinebuchungen bei allen vorab gebuchten Reisen bei 51%, per E-Mail gebuchte Reisen bei 13%.

Digitale Kanäle (online oder per Email gebucht) verzeichnen ein starkes Wachstum bei der Aufschlüsselung nach Buchungswegen.

Trotz kontinuierlichen Verlusten seit 2007 bleibt das persönliche Gespräch noch der bedeutendste Buchungsweg von Urlaubsreisen. Das stärkste Wachstum im Zeitverlauf verzeichnen die digitalen Kanäle, also Online- und E-Mail-Buchungen. Es ist zu erwarten, dass schon vor 2020 die Mehrheit der Urlaubsreisen digital gebucht werden.

* Beim Gruppieren von Online- und E-Mail-Buchungen werden Überschneidungen eliminiert. Reisen, bei denen Leistungen online und per E-Mail gebucht wurden. Werden nun nur einmal registriert. Eine Addition der einzelnen Buchungswege ist deshalb unzulässig und falsch.

Schaut man auf wichtige Urlaubsarten der Deutschen, findet man die höchsten Anteile von Buchungen über digitale Kanäle bei Familienurlauben, Städtereisen und bei Aktivurlauben. Gesundheitsurlaube und Kreuzfahrten haben aktuell noch vergleichsweise niedrige Buchungsanteile über digitale Kanäle.

Schaut man auf die wichtigsten Reiseziele der Deutschen, findet man die höchsten Anteile von Buchungen über digitale Kanäle bei Urlaubsreisen nach Skandinavien und Kroatien. Reisen nach Deutschland und ans südöstliche Mittelmeer haben die niedrigsten Anteile an Buchungen über digitale Kanäle.

Der Anteil der digitalen Kanäle ist in allen Organisationsformen deutlich gestiegen. Am höchsten sind die Werte bei der Einzelbuchung von Fahrscheinen und anderer Leistungen.

Bei den Kurzurlaubsreisen liegt der Anteil der Buchungen über digitale Kanäle in allen Organisationsformen über den Werten bei den langen Urlaubsreisen. Am größten ist der Unterschied bei den Pauschalreisen. Bei den langen Urlaubsreisen werden 30% der Pauschalreisen digital gebucht; bei den Kurzurlaubsreisen sind es 63% der Pauschalreisen