Die Datei zum Download enthält die Ergebnisse der Reiseanalyse 2018 für den Verband Internet Reisevertrieb e.V. (VIR), ermittelt von der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen e.V. (FUR).
Sie zeigt die Verteilung der Reiseausgaben nach Buchungsstellen/Buchungswegegruppen.

Der vergleichende Blick auf die Buchungswege der Kurzurlaubsreisen 2019, zeigt, dass die digitalen Kanäle hier bereits dominieren. Für den Gesamtmarkt ab einer Übernachtung liegt der Anteil der Onlinebuchungen bei allen vorab gebuchten Reisen bei 58%, per E-Mail gebuchte Reisen bei 13%. Insgesamt wurden im letzten Jahr bei 2 von 3 Reisen zumindest ein Bestandteil online gebucht.

Digitale Kanäle (online oder per Email gebucht) verzeichnen ein starkes Wachstum bei der Aufschlüsselung nach Buchungswegen.

2019 wurden erneut mehr Urlaubsreisen per Online-Buchung gebucht als im persönlichen Gespräch. Diese Feststellung bekräftigt den langfristigen, durch die Digitalisierung getriebenen Strukturwandel bei der Urlaubsbuchung. Es ist davon auszugehen, dass der Anteil der Online-Buchungen in den kommenden Jahren weiter ansteigen wird.

Schaut man auf wichtige Urlaubsarten der Deutschen, findet man die höchsten Anteile von Buchungen über digitale Kanäle bei Aktiv- und Familenurlauben und Städtereisen. Gesundheitsurlaube und Kreuzfahrten haben aktuell noch vergleichsweise niedrige Onlinebuchungsanteile.

Schaut man auf wichtige Reiseziele der Deutschen, findet man die höchsten Anteile von Buchungen über digitale Kanäle bei Urlaubsreisen in die Niederlande, nach Frankreich und nach Skandinavien. Reisen nach Griechenland, Polen und in die Türkei haben die niedrigsten Anteile von Buchungen über digitale Kanäle.

Bei den Kurzurlaubsreisen liegt der Anteil der Buchungen über digitale Kanäle in allen Organisationsformen über den Werten bei den langen Urlaubsreisen. Am größten ist der Unterschied bei den Pauschalreisen: Bei den langen Urlaubsreisen wurde ein Drittel der Pauschalreisen digital gebucht; bei den Kurzurlaubsreisen ist der Anteil mit 70% mehr als doppelt so hoch.

Bei den Kurzurlaubsreisen liegt der Anteil der Onlinebuchungen bei allen Urlaubsarten über den Werten bei den langen Urlaubsreisen. Sehr hohe Werte von Onlinebuchungen findet man bei langen und kurzen Urlaubsreisen im Boomsegment der Städtereisen.