Deutschland – Online – Reiseland

Auf der digitalen Überholspur – Vom Land der Reiseweltmeister zum Land der Bereisten

Ein Gastbeitrag von Thomas Wilde

Starke Bilanz und deutlicher Weckruf in Richtung Reiseindustrie:  das Reiseland Deutschland hat mit 79,7 Millionen internationalen Übernachtungen zum sechsten Mal in Folge einen Rekord eingefahren. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes lag die Zahl der Übernachtungen ausländischer Gäste in Beherbergungsbetrieben mit mindestens zehn Betten von Januar bis Dezember 2015 um 4,1 Millionen über den Vergleichswerten des Vorjahres – ein Zuwachs von 5,4 Prozent. Und die positive Entwicklung setzt sich auch in diesem Jahr fort: In den ersten beiden Monaten 2016 ist bereits ein Plus von sechs Prozent im Übernachtungsvolumen internationaler Gäste zu verzeichnen. Die Frage, wie Reisende aus aller Welt ihren Deutschland-Urlaub buchen, hat Petra Hedorfer, Vorsitzende des Vorstandes der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT), anlässlich des Germany Travel Mart in Magdeburg beantwortet: ein wesentlicher Wachstumstreiber für das Reiseland Deutschland ist das Internet.

Petra_Hedorfer

Petra Hedorfer, Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT)

Nach den Worten von Petra Hedorfer nutzten 84 Prozent aller Deutschlandurlauber aus Übersee das Internet bei ihrer Reiseplanung. Das ist eine Steigerung gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 15 Prozent. Die Online-Buchungen von Reisenden aus Übersee nahmen um 12 Prozent auf 72 Prozent zu. Ähnlich beeindruckend die Nutzung von Reisenden aus Europa: 2015 nutzten vier Fünftel aller europäischer Reisende für die Reiseplanung ihres Deutschland-Trips das Internet. Der Anteil der Online-Buchungen – so Petra Hedorfer – stieg gegenüber 2014 um fünf Prozent auf 65 Prozent. Die Reisenden, die sich ohne Internet-Nutzung auf den Weg nach Deutschland machen, sind deutlich in der Minderheit: bei Deutschland-Urlaubern aus Europa verzichteten 20 Prozent auf das Web, bei Reisenden aus Übersee lag die Quote der „Non-User“ bei 16 Prozent.

Der Erfolg des eigenen Landes mag überraschen: bei den internationalen Reisenden rangiert Deutschland in Europa nach Frankreich, Spanien, Italien und der Türkei auf dem fünften Rang unter den beliebtesten Reisezielen auf dem Kontinent. Insbesondere die Europäer haben offensichtlich ihre Liebe zu Deutschland entdeckt. Zehn Jahre nach der Ausrichtung der FIFA Fußball Weltmeisterschaft im Sommer 2006 liegt Deutschland bei den Europäer nach Spanien und vor Frankreich bereits auf dem zweiten Platz der Top-Reiseziele auf dem Kontinent.

Der Wirtschaftsfaktor Tourismus hat sich im „Heimatland“ der Reiseweltmeister mittlerweile unbestritten zu einer beachtliche Säule der Volkswirtschaft entwickelt. Die Tourismusbranche in Deutschland steht nach jüngsten Erhebungen für 2,9 Millionen direkte Arbeitsplätze. Der touristische Gesamtkonsum wird auf rund 280 Milliarden Euro beziffert. Die höchsten Umsätze unter den Deutschland-Urlaubern generieren Reisende aus den USA, gefolgt von den Schweizern, den Chinesen, Polen sowie Urlaubern aus den Arabischen Golfstaaten.

Thomas Wilde
Thomas WildeGeschäftsführer Wilde & Partner Public Relations GmbH