Sicher Online Buchen

Versteckte Gebühren, Zusatzversicherungen, Extrakosten beim Bezahlen etc.; wenige Anbieter bringen mit solchen Geschäftsgebaren die gesamte Branche in Verruf.

Im Preisvergleich locken diese Unternehmen mit niedrigen Phantasiepreisen. Ehrliche Anbieter dagegen weisen alle Kosten aus — wie es das Gesetz verlangt. Dadurch landen sie im Preisranking weit hinten und sind für Verbraucher meist erstmal uninteressant. Die seriösen Unternehmen werden durch solche Praktiken aus dem Markt gedrängt.

Die vermeintlichen Schnäppchen werden im Laufe des Buchungsprozesses immer teurer: hier eine Servicecharge, da eine Zusatzversicherung, dort eine Gebühr. Unterm Strich kostet die Reise dann oft deutlich mehr als bei Anbietern, die von Anfang an den tatsächlichen Endpreis genannt haben.

Wir erklären Ihnen, wie man sich schnell und einfach vor solchen unliebsamen Überraschungen schützt und seine Reise sicher online bucht:

digital render generated workspace with computer and smartphone with travel agency online on the screen. All screen graphics are made up.

Step 1: Preise prüfen

In der Reisebranche ist der Wettbewerb hart, die Margen niedrig. Extreme Niedrigpreise sollten deshalb misstrauisch stimmen. Es gibt sicherlich Preisunterschiede, aber kein seriöser Anbieter kann seine Wettbewerber massiv unterbieten. Die vermeintlichen Schnäppchen werden im Laufe des Buchungsprozesses immer teurer: eine Servicecharge hier, eine Zusatzversicherung da und dort noch eine Gebühr. Unterm Strich kostet die Reise dann oft deutlich mehr als bei Anbietern, die von Anfang an den tatsächlichen Endpreis genannt haben.

Step 2: Leistungen der Reisepakete vergleichen
Ein verlockendes Preisangebot alleine sollte nicht über die Buchung entscheiden. Vielmehr ist auf die Leistungen des jeweiligen Paketes zu achten, dass die Urlauber in die engere Auswahl nehmen. Die Details wie Hotelkategorie, Verpflegung oder Personenzahl müssen übereinstimmen, damit die jeweiligen Angebote miteinander verglichen werden können. Besonders beim Transfer lohnt es sich genau hinzuschauen. Denn dieser ist nicht immer im Angebot inkludiert und so kann es zu unerwarteten Zusatzkosten kommen.
Seit 2012 sind alle Anbieter rechtlich verpflichtet, auf ihrem Portal den Gesamtpreis in Form eines Buttons auszuweisen.

Step 3: Verbandsmitgliedschaft checken

Vollmitglieder des VIR sind von unabhängigen Dritten auf Herz und Nieren geprüft worden. Sie müssen die strenge Zertifizierung für das S@fer-shopping-Siegel des TÜV SÜD nachweisen und haben außerdem eine 12 Punkte-Selbstverpflichtung unterzeichnet. Ein Klick auf unserer Website unter Mitglieder zeigt, wer dazu gehört und wo Sie Ihre Reise sicher online buchen können.

Step 4: Gütesiegel checkenTUEV_Logo

Fast alle Reiseportale werben mit Gütesiegeln. Sind sie echt, öffnet sich beim Klick auf das Symbol ein Zertifikat, das auf dem Server des Siegelanbieters liegen muss. Das erkennt man an der Internetadresse. Beim S@fer-shopping-Siegel des TÜV SÜD beginnt sie beispielsweise mit www.safer-shopping.de/

Jeder Siegelanbieter arbeitet nach unterschiedlichen Kriterien. Je härter diese sind, desto besser. Der VIR empfiehlt das besonders strenge S@fer-shopping-Siegel des TÜV SÜD. Die Kontrolleure überprüfen den gesamten Buchungsablauf und kontrollieren jedes Unternehmen direkt vor Ort. Dadurch können Verbraucher wirklich sicher sein, dass der Anbieter in jeder Hinsicht ordnungsgemäß arbeitet.

Natürlich gibt es auch andere seriöse Prüfsiegel. Dazu sollte man aber wissen, dass jeder Zertifizierer unterschiedliche Sachverhalte bewertet. Einige Anbieter prüfen beispielsweise nur die Kundenzufriedenheit anhand von Kundenbefragungen. Durch einen Besuch auf der Website des Siegelanbieters sieht man schnell, welche Prüfkriterien gelten.

Vorsicht! Zertifikate, die lediglich auf Eigenangaben des Unternehmens beruhen, sind ohne jede Aussagekraft.

Step 5: Impressum checken

Einige Unternehmen betreiben eine riesige Anzahl von Einzelportalen. Ein Blick ins Impressum zeigt, welche Firma dahinter steht. Anhand der Postadresse kann man meist leicht erkennen, zu welchem Anbieter das Portal gehört.

Step 6: Nachhaken
Auch wenn man einen Anbieter aus der Werbung kennt, sollte man ihm nicht blind vertrauen — schließlich glaubt man ja auch sonst nicht alles, was die Werbung verspricht. Wer ein Reiseportal nicht aus eigener Erfahrung oder persönlichen Empfehlungen kennt, sollte recherchieren. Verbraucherschützer wie beispielsweise Stiftung Warentest oder manche Reisezeitschriften führen unabhängige Tests durch. Und natürlich wird man in zahllosen Internetforen fündig, in denen sich zweifelhafte Geschäftspraktiken meist schnell herumsprechen.

Step 7: Erfahrungen anderer Reisender nutzen

Im Zeitalter von Web 2.0 lassen sich schnell und unkompliziert Forenbeiträge, Berichte, YouTube Videos oder Fotos anderer Urlauber finden. Eine sehr gute Recherchequelle sind auch renommierte Bewertungsportale wie HolidayCheck — hier finden sich womöglich wertvolle Hinweise und Erfahrungsberichte.

Auch auf vielen Online-Buchungsstrecken wurden Hotelbewertungen mittlerweile integriert. Ein Rat an alle Urlauber: Nach der Reise ebenfalls eine Bewertung im Internet abgeben.

Image of man's hands typing. Selective focus

Step 8: Sorgfalt bei der Dateneingabe

Daten wie Name oder Adresse dürfen keinesfalls in höchster Eile eingetippt werden. Online-Buchungen sind in der Regel sofort verbindlich und auch Details lassen sich im Nachgang nicht mehr ändern.

Daher kontrollieren Sie am besten besonders genau, ob alle Namen richtig geschrieben sind, damit es hinterher nicht zu ungewollten Umbuchungsgebühren kommt.

Step 9: Preise erneut prüfen

Seit 2012 müssen alle Anbieter von Online-Reisen von Beginn an den Endpreis der gewählten Reise ausweisen und alle Leistungen vor Abschluss der Buchung aufzeigen.

Die unseriösen Anbieter setzen darauf, dass der Kunde entweder gar nicht merkt was gespielt wird oder weder Zeit noch Lust hat, das gesamte Buchungsprocedere bei einem anderen Anbieter nochmals durchzuführen. Deshalb sollte man sich den anfänglich ausgewiesenen Startpreis notieren. Beim Buchen sollte man immer genau aufpassen, welche Leistung tatsächlich ausgewählt ist. Manchmal sind teure Extras wie Versicherungen voreingestellt oder exorbitante Service-Pauschalen fällig; ein netter Zusatzgewinn für den Anbieter. Wird eine Reise durch immer neue Gebühren ständig teurer, raten wir, die Buchung abzubrechen.

Step 10: Buchen und Urlaub genießenbuchen©vege

Nachdem Sie Ihre Auswahl sorgfältig überprüft haben, bleibt nur noch eines zu tun: Buchen und den Urlaub genießen!

PS: Auf dem Markt gibt es bereits viele Anbieter, mit denen Sie die Vorfreude auf den Urlaub noch steigern können: Auf dem Strandportal Beach-Inspector können Sie sich bereits im Vorfeld die schönsten Strände in Ihrem Urlaubsgebiet ansehen. Mit Get Your Guide haben Sie die Möglichkeit, im Vorfeld Ausflüge zu suchen und zu buchen.

Reiseportale im Check

Im Internet tummeln sich zahlreiche Reiseportale – da fällt die Auswahl oft schwer. Unsere Checkliste hilft Ihnen dabei, einen geeigneten Anbieter für Ihre Reisebuchung auszuwählen:

©MK-Photo