Beiträge

Der Start-up Boom im Mitgliederkreis des Verband Internet Reisevertrieb e.V. (VIR) hält an: Mit xavendos, tripi und heymundo nutzen drei weitere touristische Nachwuchsunternehmen die günstigen Einstiegskonditionen des digitalen Interessenverbandes.

Die Zahl der Kurzurlaubsreisen der Deutschen im Alter von 14 bis 75 Jahren stieg im vergangenen Jahr erneut an, auf eine Gesamtzahl von 88 Millionen in 2018. Bei 80 Prozent davon wurden digitale Buchungskanäle genutzt, im Jahr davor waren es noch 77 Prozent. Zu den Kurzreisen zählen alle Trips, die eine Dauer zwischen zwei und vier Tagen haben.

Der Start-up Boom im Mitgliederkreis des Verband Internet Reisevertrieb e.V. (VIR) hält an: Mit Adigi, Journaway, TennisTraveller und yawidoo nutzen vier weitere touristische Nachwuchsunternehmen die günstigen Einstiegskonditionen des digitalen Interessenverbandes. Neue Mitglieder im Start-up Cluster zahlen für die ersten beiden Jahre ihrer VIR-Angehörigkeit einen jährlichen symbolischen Beitrag in Höhe von 200 Euro. Der Verband fördert damit gezielt junge Gründer, die vom Austausch und Informationsfluss innerhalb des VIR profitieren und sich mit der Digitaltouristik vernetzen können.

Touristische Start-up Unternehmen können sich noch bis zum 15. April 2019 bewerben. Es winkt ein Preispaket von mehr als 35.000 Euro

Antalya, Palma und Heraklion landen auf dem bisherigen Siegertreppchen der beliebtesten Sommerbuchungen für 2019: Dies ist das Hauptergebnis einer Auswertung des Verband Internet Reisevertrieb e.V. (VIR). Dabei wurden Buchungen von Pauschal- und Last-Minute-Reisen analysiert, die die Deutschen bereits bis heute getätigt haben.

Mit einer mehrseitigen Stellungnahme hat der Verband Internet Reisevertrieb e.V. (VIR), der Interessenverband der digitalen Touristik, auf die Ergebnisse einer Sektoruntersuchung zu Internet-Vergleichsportalen des Bundeskartellamts reagiert. Hierzu wurde im Dezember 2018 vom Bundeskartellamt ein Konsultationspapier veröffentlicht, zu dem der VIR nun für das Segment der Online-Reisebüros (OTAs) eine Erklärung abgab.

Charts

Schaut man auf wichtige Urlaubsarten der Deutschen, findet man die höchsten Anteile von Buchungen über digitale Kanäle bei Städtereisen, Familien- und Aktivurlauben. Gesundheitsurlaube und Kreuzfahrten haben aktuell noch vergleichsweise niedrige Onlinebuchungsanteile.

Schaut man auf die wichtigsten Reiseziele der Deutschen, findet man die höchsten Anteile von Buchungen über digitale Kanäle bei Urlaubsreisen nachFrankreich, in die Niederlande und nach Großbritanien. Reisen nach Griechenland, Polen und in die Türkei haben die niedrigsten Anteile von Buchungen über digitale Kanäle.

Der Anteil der Buchungen über digitale Kanäle ist in allen Organisationsformen deutlich gestiegen. Am höchsten sind die Werte bei der Bausteinreise sowie der Einzelbuchungen von “anderen” Leistungen (z.B. Mietwagen).