Tourismus Marktforschung

Der VIR finanziert und betreibt Marktforschung im Bereich des Online-Tourismus.

In Zusammenarbeit mit renommierten Marktforschungsunternehmen wie beispielsweise die GfK, die Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen (FUR) und Ulysses Webtourismus veröffentlichen wir jährliche Studien zum Reisemarkt sowie allgemeine Statistiken zur Entwicklung der Internetnutzung.

In unserer Datenbank finden Sie Studien zu folgenden Schwerpunkten:

Der vergleichende Blick auf die Buchungswege der Kurzurlaubsreisen 2019, zeigt, dass die digitalen Kanäle hier bereits dominieren. Für den Gesamtmarkt ab einer Übernachtung liegt der Anteil der Onlinebuchungen bei allen vorab gebuchten Reisen bei 58%, per E-Mail gebuchte Reisen bei 13%. Insgesamt wurden im letzten Jahr bei 2 von 3 Reisen zumindest ein Bestandteil online gebucht.

Digitale Kanäle (online oder per Email gebucht) verzeichnen ein starkes Wachstum bei der Aufschlüsselung nach Buchungswegen.

Die Top-10 Länder im Ausland waren Ziel der Hälfte aller Urlaubsreisen ab 5 Tagen Dauer im letzten Jahr.

Die Gesamtausgaben bei kurzen und langen Urlaubsreisen ab einer Übernachtung mit Vorabbuchungen stiegen von 76,2 Mrd. € im Jahr 2016 auf 84, 2 Mrd. € im Jahr 2017. Das Ausgabevolumen aller digital gebuchten Reisen stieg gegenüber dem Vorjahr absolut um 3.8 Mrd. auf nun 41,4 Mrd €.

Der Gesamtmarktvon kurzen und langen Urlaubsreisen ab einer Übernachtung mit Vorabbuchungen wuchs von 119,6 Mio im Jahr 2016 auf 123,6 Mio. im Jahr 2017. Das Volumen aller digital gebuchten Reisen stieg gegenüber dem Vorjahr absolut um 2.0 Mio. Die Anzahl der ausschließlich digital gebuchten Reisen stieg sogar um 2.6 Mio.

Der Gesamtmarkt von 123,6 Mio. vorab gebuchten Reisen ab einer Übernachtung teilt sich auf in 56,4%, bei denen ausschließlich über digitale Kanäle gebucht wurde, 38,9% bei denen ausschließlich analog gebucht wurde und 4,7% bei denen digitale und analoge Kanäle zur Buchung genutzt wurden.

2019 wurden erneut mehr Urlaubsreisen per Online-Buchung gebucht als im persönlichen Gespräch. Diese Feststellung bekräftigt den langfristigen, durch die Digitalisierung getriebenen Strukturwandel bei der Urlaubsbuchung. Es ist davon auszugehen, dass der Anteil der Online-Buchungen in den kommenden Jahren weiter ansteigen wird.